Schulleben

Schweizer Flair am MWG – Interview mit Emilie Nicolet und Eloïsa Mauron vom Collège St. Croix

Emilie und Eloïsa sind zwei von acht Gastschüler*innen aus der französischsprachigen Schweiz, die nach erfolgreichem Abschluss ihres Schuljahres in der Schweiz nach Bamberg gekommen sind, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Die beiden leben hier vier Wochen lang in Gastfamilien, folgen vormittags dem regulären Unterricht am Maria-Ward-Gymnasium, nachmittags stehen Deutschkurs und Exkursionen auf dem Programm, um die Sprache hautnah und authentisch zu erleben.

Ihre Eindrücke verraten sie uns im Folgenden: 

 

Würdet ihr euch kurz vorstellen? 

Ich heiße Emilie, bin 17 Jahre alt und komme aus der Schweiz.  Meine Hobbies sind Lesen und Kochen. 

Mein Name ist Eloïsa, ich bin 16 Jahre alt und stamme aus Fribourg, in der Schweiz. In meiner Freizeit koche ich gerne. Mein Lieblingsfach in der Schule ist Biologie.

 

Aus welchem Teil der Schweiz kommt ihr und was ist der Grund für euren Aufenthalt in Bamberg? 

Emilie: Wir kommen aus dem französischsprachigen Teil der Schweiz, also der Westschweiz. Unsere Stadt, Fribourg, liegt zwischen Bern und Lausanne. Unser Kanton ist zweisprachig, deshalb ist Deutsch wichtig für uns. Man spricht viel häufiger Französisch als Deutsch - für mich ist das alltägliche Eintauchen in die deutsche Sprache einer der Gründe für meinen Aufenthalt in Bamberg.

Eloïsa: Ich bin nach Bamberg gekommen, um meine Deutschkenntnisse zu verbessern. 

 

Welche Sprachen sprecht ihr? 

Emilie: Französisch ist meine Muttersprache, in der Schule lerne ich Deutsch (seit acht Jahren), Englisch (seit fünf Jahren) und Italienisch (seit einem Jahr). Ein Teil meiner Familie ist deutschsprachig und deshalb spricht meine Mutter mit mir Schweizerdeutsch. 

Eloïsa: Ich spreche Französisch und lerne Deutsch (seit fünf Jahren) und Englisch in der Schule. 

 

Beschreibt mir kurz euren Tagesablauf während eures 4-wöchigen Aufenthalts in Bamberg. 

Emilie: Am Vormittag besuchen wir zwei das Maria-Ward-Gymnasium und nehmen am Unterricht teil. Unsere Schweizer Mitschüler*innen sind auf andere Bamberger Gymnasien verteilt. Am Nachmittag haben alle Schweizer*innen extern organisierten Deutschunterricht in den Räumen des MWGs. Einmal pro Woche unternehmen wir eine Exkursion mit der Gruppe. Den Abend und die Wochenenden verbringen wir meistens in unseren Gastfamilien. 

 

Welche Klasse besucht ihr am MWG und wie wurdet ihr von euren deutschen Mitschülerinnen aufgenommen? 

Emilie: Ich besuche die 10aG und habe sehr freundliche und aufgeschlossene Mädchen kennengelernt. Ich finde sie total nett und hilfsbereit. 

Eloïsa: Ich habe anfangs die 10bG besucht und nun gehe ich in die 9bG. Ich fühle mich besonders in der 9bG sehr wohl.

 

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem deutschen und schweizerischen Schulsystem? 

Emilie: Die Tage dauern in der Schweiz viel länger, da wir 45 Minuten bis 90 Minuten Mittagspause und manchmal Lücken zwischen zwei Schulstunden haben. 

Bei uns werden die Schüler*innen viel später in spezifische Schulen unterteilt: nach drei Jahren Sekundärschule kann man mit 15 Jahren entweder das Kollegium oder eine andere Berufsschule (Lehre) besuchen. Das sind die Grundunterschiede, aber es gibt sicherlich noch viel mehr. 

Eloïsa: Hier in Deutschland ist der Unterricht lockerer, die Lehrer gehen mehr auf die Schüler ein. Dafür ist das Niveau in der Schweiz höher. 

 

Fühlt ihr euch wohl in Franken? Was gefällt euch und was gefällt euch nicht? 

Eloïsa: Ich fühle mich wohl in Franken. Ich mag die Leute und die Spezialitäten.

Emilie: Ich finde, dass Franken ganz schön ist, obwohl ich mir natürlich nicht die ganze Region angeschaut habe. Mir persönlich fehlen ein paar Dinge, die man in der Schweiz findet: die Berge, Kreisverkehre und feine Schokolade. Sonst fühle ich mich recht wohl in Franken. 

 

Rückblickend betrachtet, welchen Nutzen habt ihr aus diesem Sprachaufenthalt gezogen, für euch persönlich / die Schule / evtl. euer zukünftiges Berufsleben? 

Eloïsa: Mir hat der Sprachaufenthalt etwas gebracht, denn ich habe neue Menschen und eine neue Kultur kennengelernt und habe meine Deutschkenntnisse erweitert.

Emilie: Ich habe tolle Leute kennengelernt, eine schöne Stadt und ihre Umgebung entdeckt und ein vierwöchiges „Sprachbad“ genommen. Das wird mir ohne Zweifel für meine kurz- und langfristige Zukunft nützlich sein. 

 

Abschließend nenne ich euch ein paar Begriffe. Was kommt euch als Erstes in den Sinn? 

 
  • Die Stadt Bamberg 

Emilie: angenehm, schön

      Eloïsa: klein, aber fein

  • Fränkische Spezialitäten

Emilie: Zwetschgenbames, Gerupfter, Kloß mit Soß…

Eloïsa: Mir schmecken die fränkischen Spezialitäten…

 

  • Die deutsche Sprache 

Emilie: Voll logisch 

Eloïsa: Schwierig

 

  • Meine Gastfamilie 

Emilie und Eloïsa: nett

 

  • Das Maria-Ward-Gymnasium 

Emilie: Katholisch

Eloïsa: Nette Schülerinnen (vor allem die 9bG) und Lehrer

 

Vielen Dank für das angenehme Gespräch. Wir wünschen euch alles Gute für eure Zukunft! 

Genießt jetzt erst einmal eure wohlverdienten Ferien! 

 

 

 

 

 


18.07.2019 | Christina Kastner

Weitere Artikel

Besuch in der Stadtbücherei
Am Donnerstag, den 13.02.2020 nahmen die Schülerinnen der Klasse 6bG an einer Führung in der Stadtbücherei Bamberg teil.

P-Seminar Latein informiert sich über Museumspädagogik
Im Rahmen des P-Seminars Latein informierten sich die Oberstufenschülerinnen im Dezember und Januar über Studium, Arbeitstechnik und Tätigkeitsfeld in der Museumspädagogik und der Archäologie. Sie wollen nämlich einen römischen Nachmittag für die Sechstklässlerinnen auf die Beine stellen und benötigen hierzu nicht nur archäologische Hintergrundinformationen, sondern auch das Wissen um geeignete museumspädagogische Konzepte der Wissensvermittlung.

Aladdin! Musical-Fahrt nach Stuttgart
Am Dienstag, dem 11. Februar war es soweit! Trotz stürmischer Wetterverhältnisse haben uns alle Busfahrer heil ans Ziel und wieder zurückgebracht.

Orientierungstag der 6cG: Zukunft 2.0 – wie Zukunft gelingt
Der Orientierungstag der 6cG fand diesmal im GC L-Haus hinter dem Neubau statt und stand unter dem Motto „Zukunft 2.0 – wie Zukunft gelingt.“ Zukunft und Nachhaltigkeit sind – zu Recht – aktuell die zentralen Themen unserer Gesellschaft. Ein Umsteuern in vielen Lebensbereichen ist in den kommenden Jahren wichtig. Dies gilt umso mehr für unsere Kinder und Jugendliche, die dafür zunehmend sensibel werden.

Unterricht findet am Dienstag, 11.02.20 statt!
Da sich nach jetzigem Ermessen die Wetterlage beruhigen wird, findet morgen am Dienstag, 11.02.20 wieder regulärer Unterricht laut Stundenplan statt.

Benefizaktion: Maria-Ward-Schule Bamberg spendete 10 000 Euro an soziale Vereine und Einrichtungen
Die stolze Summe von insgesamt 10 000 Euro aus dem Erlös des Christkindlesmarktes im Teilneubau der Maria-Ward-Schule an der Edelstraße übergaben SMV-Schülerinnen von Realschule und Gymnasium in der neuen Aula an Vertreter fünf sozialer Einrichtungen in Bamberg, der Region und in Afrika. Einige Klassen und die SMV-Lehrkräfte Katrin Rebhan, Martin Bahl, Daniela Derr und Theresa Straub als Hauptorganisatoren waren ebenfalls anwesend.

Weihnachtsmärchen „Die Schneekönigin“ begeisterte die Fünftklässlerinnen
Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien 2019 durften die Schülerinnen der Klasse 5bG im Rahmen des Deutschunterrichts mit Frau Lederer eine Inszenierung des Weihnachtsmärchens „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen im ETA Hoffmann Theater besuchen. Die Zwillingsschwestern Mila und Emily Kleiber berichten:

Das Wunder der Weihnacht zum Klingen gebracht
Das Weihnachtskonzert der Maria-Ward-Schule in der Institutskirche stimmte auf Weihnachten ein, auch in diesem besonderen Jahr 2019. Verschiedene Chöre, Solistinnen, Instrumentalensembles und Orchester präsentierten ein abwechslungsreiches Programm und zeigten ein buntes Bild des musikalischen Schaffens. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Schlusslied.

Berufsinformationstag 2019
Auch in diesem Jahr organisierte das P-Seminar „Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt“ mit der tatkräftigen Unterstützung von Frau Wolff und Herrn Deusel den Berufsinformationstag an der Maria-Ward Schule. Durch den Umzug ins „Village“ am Heinrichsdamm stellte die Raumverteilung eine besondere Herausforderung dar, weil alle Workshops und die Informationsstände im C-Bau waren.

Frohe Weihnachten!
Die Schulfamilie des Maria Ward Gymnasiums wünscht allen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020!

Schulleben