Schulleben

Per astra ad aspera im P-Seminar Latein

Gewiss ist diese Redewendung in ihrer ursprünglichen Reihenfolge „Per aspera ad astra“ dem interessierten Leser besser bekannt. Mit der wörtlichen Übersetzung des Zitats „Durch das Rauhe zu den Sternen,“ wird gerne folgende Interpretation verbunden: „Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen“ oder „Vor dem Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt“.

Der Wechsel von negotium (Geschäftigkeit/Arbeit) und otium (Ruhe/Freizeit) war im alten Rom ein wichtiger Bestandteil des Alltags uns sollte fortwährend ausgewogen sein, ganz im modernen Sinne einer ausgeglichenen Work-Life-Balance.

Bei den Vorbereitungen für den römischen Tag der sechsten Klassen trifft aber genau diese umgekehrte Bedeutung der Redewendung die Motivation der Teilnehmerinnen.
Mit viel Spaß und Vergnügen probierten die Teilnehmerinnen im Laufe des Seminars bereits verschiedene Aktionen aus, zu denen sie im nächsten Schuljahr die Sechstklässlerinnen anleiten wollen.
Ob Legen eines Mosaiks, Herstellen von Armbändern oder Anziehen römischer Kleidung, stets ist der Spaß und das Vergnügen ein verlässlicher Begleiter bei der zu leistenden Vorarbeit für einen durchdachten Römertag.
Schließlich kann man ja keine Schülerinnen anleiten, ohne selbst einmal ein lateinisches Laufdiktat oder typisch römische Speisen und Spiele ausprobiert zu haben.

Noch etwas für Lateininteressierte und alle, die es werden wollen:
Ursprünglich ist diese Redewendung bei Seneca zu finden. In seiner Tragödie Hercules furens (Der wildgewordene Herkules) heißt es im Original: „Non est ad astra mollis e terris via“, zu deutsch „Es ist kein weicher (= bequemer) Weg von der Erde zu den Sternen“.

23.06.2020 | Tobias Winter

Weitere Artikel

Salvete, Discipulae, liebe Lateinschülerinnen der 6. Klassen!
Wolltet ihr schon immer mal wissen, was die alten Römer in ihrer Freizeit ohne Handy gemacht haben? Wie haben sie gelebt, was haben sie gegessen und wie waren sie gekleidet?

Großer Erfolg der Modenschau AUSGETÜTET
Am vergangenen Wochenende präsentierten Schülerinnen der Maria-Ward-Schule Bamberg eine grandiose Modenschau mit kunstvollen Kreationen aus Plastik- und Papiertüten in der Alten Hofhaltung. Die fünfzig unterschiedlichen Entwürfe entstanden hauptsächlich im Projektseminar Design, sowie im W-Seminar Modedesign. Anlass, sich kreativ mit dem Material Plastiktüte auseinanderzusetzen, ist die Sonderausstellung „Tüte um Tüte“ im Historischen Museum Bamberg, die jetzt bis 10. Januar 2021 verlängert wurde.

Félicitations! 22 Schülerinnen des MWG erhalten ihr DELF-Diplom – ein Sprachdiplom fürs Leben
Trotz Corona haben 22 Schülerinnen an der DELF-Prüfung 2020 teilgenommen, um sich ihre Französischkenntnisse offiziell bescheinigen zu lassen.

Herzliche Einladung zur Modenschau AUSGETÜTET
am Samstag, den 10.10.2020, um 16.30 Uhr in der Alten Hofhaltung in Bamberg. Schülerinnen der Maria-Ward-Schule Bamberg, vor allem des Projektseminars Design, haben kunstvolle Kreationen aus Papier- und Plastiktüten gestaltet: Alltagskleidung trifft Haute Couture.

Abschied von Frau Diller
Am Montag, 28.09.2020, verabschiedete das Team der Tagesschule unter der Leitung von StRin i.K. Anna Krischer sowie die Schulleitungen des Gymnasiums, OStD i. K. Stephan Reheuser und der Realschule, RSDin i. K. Barbara Hauck im Beisein der MAV, vertreten durch OStRin i. K. Ingrid Deglmann, ihre langjährige Kollegin, Frau Diller zum 01.10.2020 in den Ruhestand.

Bärenstarker Segnungsgottesdienst
Mit einem energiegeladenen und bewegungsreichen Gottesdienst bescherte unser Schulseelsorgeteam den neuen Fünftklässlerinnen an Gymnasium und Realschule einen wundervollen Auftakt in das Maria-Ward-Schulleben.

Abraham zu Gast in der Maria-Ward-Schule
Der Anfangsgottesdienst für die 6.-12. Jahrgangsstufen wurde, wie der Schlussgottesdienst im letzten Schuljahr, live in die Klassenzimmer übertragen.

Herzlich Willkommen im neuen Schuljahr!
Wir begrüßen alle Schülerinnen und wünschen einen guten Start ins neue Schuljahr!

Schöne Ferien!
Wir wünschen der gesamten Schulfamilie erholsame Sommerferien und hoffen, alle gesund im September wiederzusehen!

Archäologische Arbeitsweise 2020
In den praktischen Einheiten des Archäologiekurses von Herrn Winter durften die Oberstufenschülerinnen bereits im Januar und Februar 2020 unter Anleitung von Dipl.-Ausgrab.-Ing. Britta Ziegler bis zu 200 Jahre alte Originalfundbruchstücke säubern, ordnen und restaurieren sowie zeichnerisch dokumentieren.

Schulleben