Projekte

Tipps von unserer Schulpsychologin

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen!
Für die Schülerinnen der Abschlussklassen hat der Unterricht wieder begonnen, für weitere Klassenstufen wird es in den nächsten Wochen Unterricht an der Schule geben, aber immer noch arbeiten die Schülerinnen der Mittel- und Unterstufe daheim beim Online-Lernen. Über so lange Zeit die Motivation aufrecht zu erhalten, täglich das geforderte Arbeitspensum anzupacken und zu erledigen, kann verständlicherweise zunehmend schwieriger werden.

Dazu kommt, dass ja auch Unsicherheit besteht, wie lange der Zustand noch andauern wird. Aus diesem Grund möchte ich einige weitere Lern- und Motivationstipps aus schulpsychologischer Sicht geben. Hören Sie hierzu auch unseren Podcast-Beitrag!

Der Ort, an dem wir unsere Arbeit erledigen, kann unser Verhalten sehr beeinflussen. Ein sauberer und ordentlicher Arbeitsplatz ist wichtig. Ein Durcheinander auf dem Tisch führt zu einem Durcheinander im Kopf. Störquellen -Straßengeräusche, Gespräche in der Familie und vor allem das Handy, das in Reichweite liegt - lenken ab und vermindern die Konzentration auf die Arbeit. Im optimalen Fall sollte der Arbeitsplatz nur als Ort des Lernens für die Schule genutzt werden. So werden beim Anblick des Schreibtisches keine anderen Assoziationen geweckt, die an Freizeitaktivitäten (z.B. Basteln, Lesen oder Spielen) denken lassen und ablenken.

Oft fällt es uns leichter, an die Arbeit zu gehen, wenn wir mit etwas beginnen, das uns Spaß macht. Dies stellt eine sehr sinnvolle Strategie dar. Dies kann jedoch die Gefahr bergen, sich zu lange mit den Lieblingsfächern zu beschäftigen, so dass zu wenig Zeit und Kraft für die anderen Schularbeiten bleibt. Eine grobe Zeitplanung für die einzelnen Fächer kann helfen, sich nicht zu verzetteln.

Sollte ein großes Motivationstief auftreten, weil der Berg an zu erledigenden Aufgaben unüberwindbar erscheint, kann es zweckmäßig sein, sich zunächst vor allem auf die wichtigsten Aufgaben zu konzentrieren, damit die Menge kleiner und bewältigbarer wird.

Die aktuelle Situation bringt mit Sicherheit vielen Familien ungewohnte Belastungen. Existenzängste in Verbindung mit dem Erleben von Kontrollverlust über die Situation frustrieren, machen Angst und können Aggressionen bei den Betroffenen hervorrufen. Diese Sorgen wirken sich unter Umständen auch auf das Lernverhalten aus, wenn Kinder stark in diese Problematik involviert sind. Es ist gut, wenn Kinder und Jugendliche das Gefühl bekommen, dass die Eltern ihre Anliegen unter sich klären können und die Kinder sich nur um ihre Angelegenheiten kümmern müssen.

Die aktuelle Krisensituation kann aber auch so manche Chance bieten. Sie gibt uns u.U. „geschenkte Zeit“, die wir mit nicht zweckgebundenen Aktivtäten füllen können. Die Kinder sind zu Hause und freuen sich vielleicht mehr als sonst, wenn Eltern Zeit mit ihnen verbringen – spielen, lesen, reden, Sport treiben, etc. Solche Unternehmungen können helfen, dass so mancher Konflikt abgemildert wird oder auch nicht entstehen, wenn der Zusammenhalt in der Familie gestärkt wird.

So wünsche ich, dass Sie, liebe Eltern, und Ihr, liebe Schülerinnen, auch in den nächsten Wochen gut durch die Zeit kommt!

Es grüßt Sie /euch ganz herzlich

Ulrike Schleifer staatliche Schulpsychologin Dipl.-Psychologin

29.04.2020 | Ulrike Schleifer, staatliche Schulpsychologin

Weitere Artikel

Wir haben ein offenes Ohr für dich, auch in Corona-Zeiten!
Hast du Stress oder Streit daheim? Ist dir gerade alles zu viel? Bist du traurig? Fragst du dich, wann endlich alles wieder normal wird?

Tipps von unserer Schulpsychologin: Zum Umgang mit Verunsicherung und Angst
Liebe Eltern, liebe Schülerinnen!Die aktuelle Lage stellt für uns alle eine noch niemals dagewesene Situation dar. Wir wissennicht, wie wir automatisch richtig reagieren können, um dieses Problem zu bewältigen. Sehr unterschiedliche, bedrohliche Botschaften - seien es dramatische Bilder oder Prognosen von Experten - vermitteln uns das Gefühl einer Gefahr, die nicht richtig greifbar ist und dadurch schwer eingeschätzt werden kann.

„Plastik, praktisch, aber…“ – Besuch der Klasse 7aG im Naturkundemuseum
Im Rahmen des Geographieunterrichts unternahm die Klasse 7aG am 10. März 2020 einen Unterrichtsgang ins Naturkunde-Museum Bamberg.

Studientag 2020: „Freitags kurz die Welt retten?!“ Der Klimawandel als Herausforderung für die Theologie
Die Fridays-for-Future-Bewegung sowie ihre schwedische Initiatorin Greta Thun-berg sind gegenwärtig in aller Munde. Rund um den Globus gehen jungen Men-schen auf die Straße, um auf Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen und ihre Forderungen zum Klimaschutz zu artikulieren. Auch abseits davon sind Fragen zu Ursachen und Folgen des Klimawandels sowie eine nachhaltige Klimapolitik medial hochpräsent.

Macarons, Croissants und Brezel - der deutsch-französische Tag am MWG
Für den 22.01.2020 hatte sich die Französisch Fachschaft des Maria-Ward-Gymnasiums etwas Besonderes überlegt.

Über 160 Weihnachtspäckchen gehen nach Rumänien!
Die Maria-Ward-Schülerinnen unterstützen auch dieses Jahr den Nikolauskonvoi des Vereins „Hinsehen und Helfen e.V.“. Herzlichen Dank für das tolle Engagement!

Bildungspartnerschaft des Maria-Ward-Gymnasiums mit der Firma Bosch
Seit 2012 wird unsere jeweilige Q11 gleich zu Beginn der 11. Jahrgangsstufe fit gemacht für das in den nächsten 1 ½ Jahren im P(rojekt)-Seminar der Oberstufe anstehende Thema Projektmanagement.

Bosch Projektmanagement
Bildungspartnerschaft Fa. Bosch & Maria-Ward-Gymnasium Bamberg

Hoher Besuch beim P-Seminar
Staatsministerin Melanie Huml zu Gast am Maria-Ward-Gymnasium

7. Mathematics Day der Siemens AG
Am 27. Oktober 2016 durften drei Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums den 7. „Mathematics Day“ an der Franconian International School in Erlangen besuchen. Der Tag wurde durch Christine Benecke von der Siemens AG und Bryan Landmann, dem Fachleiter Mathematik der Franconian International School organisiert und sollte zum Gedankenaustausch von mathematisch interessierten Schülerinnen und Schülern der 12. Jahrgangsstufen unterschiedlicher Siemens-Partnerschulen dienen.

Projekte