Projekte

Nach 2 ¼ Stunden waren die Strohsterne ausverkauft

Beim traditionellen Weihnachtsmarkt in der Maria Ward Schule wurden in diesem Jahr das letzte Mal selbstgefertigte Strohsterne angeboten. 29 Jahre lang bastelten die „Sternfrauen“ Maria Starklauf und Elfriede Schmittlutz in den Wintermonaten in vielen hundert Arbeitsstunden mehr als 17.600 Sterne und spendeten den Verkaufserlös von insgesamt 25.129,00 €.
Die Spende erhielten jedes Jahr die Missionsniederlassungen der Congregatio Jesu in Chile, Rumänien und Sibirien, wofür diese sich herzlich bedankten. Leider muss diese Unterstützung nun aufhören.

Dieses Jahr war auch der 30. Verkauf durch den Freundeskreis, der von der verstorbenen Lehrerin Luitgard Mehling gegründet worden war.  Mehrere Frauen, vor allem Anneliese Markert, unterstützt durch ihren Mann, bastelten seit 1987 für den Weihnachtsmarkt. Teddybären, Puppen, verschiedener Weihnachtsschmuck, schöne, selbst kreierte, gestickte Karten und diverse Kleinigkeiten wurden jährlich verkauft und brachten jedes Mal über 1.000,00 € ein. Auch dieser Erlös wurde an die oben genannten Missionsstationen der Congregatio Jesu abgegeben und so konnten diese mit der jährlichen Finanzspritze ihre schwierige Situation etwas verbessern, was sie jedes Jahr in dankbaren Mitteilungen bestätigten.


Bericht von unseren Sternfrauen: Elfriede Schmittlutz und Maria Starklauf:

Angefangen hat alles ganz bescheiden im Jahr 1988, dem ersten Jahr meiner Tochter Sibylle im Gymnasium der Englischen Fräulein. Es war üblich, dass Eltern eine Spende für den Weihnachts-markt abgaben. Meine Tante, die damals Strohsterne für den Bekanntenkreis bastelte, animierte mich auch dazu. So spendeten wir Strohsterne, aufwendig mit Klarsichtfolie in Sets verpackt.
Diese Vorgehensweise war wenig praktikabel. So entschieden wir im darauffolgenden Jahr,  selbst anzutreten. Im „Weihnachtszimmer“ von Sr. Theresia behängten wir die Tafel. Mit der „Erfindung“ unserer Tapetentüten war auch das Transportproblem für die Käufer gelöst.
Anfang 1994 verstarb meine Tante. Sie war für die filigranen Sterne zuständig gewesen.

Und nun zeigte sich, was wahre Freundschaft ist: Meine Freundin Elfi sprang ein und wurde seitdem mehr als unentbehrlich. Sie übernahm das Anfertigen der Filigransterne aus gespalteten Halmen. In den Wintermonaten November bis März kam sie an vielen Wochenenden auch zu mir und unterstützte mich beim Binden der Sterne aus gebügeltem Stroh. Unter der Woche war ich in dieser Zeit mit Stroh sortieren, Sterne zuschneiden und Auspreisen beschäftigt.

Eingespannt war auch meine Mutter, die in unendlicher Geduld Halm für Halm bügelte und Hunderte von kleinen Sternchen an Halme band. 2007 verstarb sie, ihr Arbeitsanteil musste seitdem von mir übernommen werden.

Der stetige Verkaufserfolg, das Lob unserer Käufer und der gute Zweck waren für Elfi und mich Ansporn, Jahr für Jahr unser Angebot zu erweitern, sowohl die Stückzahl, als auch die Modelle. Besonders gerne fertigte ich die Riesensterne. Dank Routine und Erfahrung ging uns beiden die Arbeit leicht von der Hand.

Wir hatten viele treue Kunden, jedes Jahr kamen aber auch neue Käufer dazu.

1997 überschritten wir mit unserer Spende erstmals die magische 1000-€-Grenze (2.150 DM). Unser Rekordjahr war 2012 mit 1.350 € Spende aus 894 verkauften Sternen.

Insgesamt konnten wir in 29 Jahren  mehr als 17.600 Sterne verkaufen und über 25.000 € spenden.


Der Entschluss, aufzuhören, fällt uns beiden schwer. Ausschlaggebend waren gesundheitliche Gründe und der riesige Zeitaufwand  mit vielen hundert Stunden jährlich.

 

23 Jahre waren wir als „Sternfrauen“ ein gutes Team – gemeinsam haben wir viel geschafft, gemeinsam hören wir auf.


19.12.2016 | Sr. Ulrike Dimler

Weitere Artikel

Tipps von unserer Schulpsychologin
Liebe Eltern, liebe Schülerinnen! Für die Schülerinnen der Abschlussklassen hat der Unterricht wieder begonnen, für weitere Klassenstufen wird es in den nächsten Wochen Unterricht an der Schule geben, aber immer noch arbeiten die Schülerinnen der Mittel- und Unterstufe daheim beim Online-Lernen. Über so lange Zeit die Motivation aufrecht zu erhalten, täglich das geforderte Arbeitspensum anzupacken und zu erledigen, kann verständlicherweise zunehmend schwieriger werden.

Wir haben ein offenes Ohr für dich, auch in Corona-Zeiten!
Hast du Stress oder Streit daheim? Ist dir gerade alles zu viel? Bist du traurig? Fragst du dich, wann endlich alles wieder normal wird?

Tipps von unserer Schulpsychologin: Zum Umgang mit Verunsicherung und Angst
Liebe Eltern, liebe Schülerinnen!Die aktuelle Lage stellt für uns alle eine noch niemals dagewesene Situation dar. Wir wissennicht, wie wir automatisch richtig reagieren können, um dieses Problem zu bewältigen. Sehr unterschiedliche, bedrohliche Botschaften - seien es dramatische Bilder oder Prognosen von Experten - vermitteln uns das Gefühl einer Gefahr, die nicht richtig greifbar ist und dadurch schwer eingeschätzt werden kann.

„Plastik, praktisch, aber…“ – Besuch der Klasse 7aG im Naturkundemuseum
Im Rahmen des Geographieunterrichts unternahm die Klasse 7aG am 10. März 2020 einen Unterrichtsgang ins Naturkunde-Museum Bamberg.

Studientag 2020: „Freitags kurz die Welt retten?!“ Der Klimawandel als Herausforderung für die Theologie
Die Fridays-for-Future-Bewegung sowie ihre schwedische Initiatorin Greta Thun-berg sind gegenwärtig in aller Munde. Rund um den Globus gehen jungen Men-schen auf die Straße, um auf Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen und ihre Forderungen zum Klimaschutz zu artikulieren. Auch abseits davon sind Fragen zu Ursachen und Folgen des Klimawandels sowie eine nachhaltige Klimapolitik medial hochpräsent.

Macarons, Croissants und Brezel - der deutsch-französische Tag am MWG
Für den 22.01.2020 hatte sich die Französisch Fachschaft des Maria-Ward-Gymnasiums etwas Besonderes überlegt.

Über 160 Weihnachtspäckchen gehen nach Rumänien!
Die Maria-Ward-Schülerinnen unterstützen auch dieses Jahr den Nikolauskonvoi des Vereins „Hinsehen und Helfen e.V.“. Herzlichen Dank für das tolle Engagement!

Bildungspartnerschaft des Maria-Ward-Gymnasiums mit der Firma Bosch
Seit 2012 wird unsere jeweilige Q11 gleich zu Beginn der 11. Jahrgangsstufe fit gemacht für das in den nächsten 1 ½ Jahren im P(rojekt)-Seminar der Oberstufe anstehende Thema Projektmanagement.

Bosch Projektmanagement
Bildungspartnerschaft Fa. Bosch & Maria-Ward-Gymnasium Bamberg

Hoher Besuch beim P-Seminar
Staatsministerin Melanie Huml zu Gast am Maria-Ward-Gymnasium

Projekte