Schulleben

Mit Gesumm und Gebrumm fand am 10.4. der Hausmusikabend in unserer Aula statt.

Unter dem Motto „Insekten denk-mal!“ boten Schülerinnen aus verschiedensten Jahrgangsstufen, aus Gymnasium und Realschule, aus verschiedensten Fächern und solo oder in Gruppen ein vielfältiges Programm.

Im Wechsel mit musikalischen Beiträgen (Gesamtleitung: Harald Setz), die meistens auch mit Insekten oder der Natur zu tun hatten, gab es Beiträge vom Wahlfach Umweltschutz (Ltg.: Birgit Bücker), eine Lesung aus dem Buch „Das Leben der Bienen“von R. Görtler, 9aG (Ltg.: Claudia Becker) und 3 Sketche mit Schülerinnen aus der 7cR (Ltg.: Daniela Hümmer).

Eröffnet wurde das Konzert von den Streicherklassen 6aG und 5aG unter der Leitung von Agnes Kauffer. Die Schülerinnen konnten mit verschiedenen mehrstimmig gesetzten Frühlingsliedern ihren schnellen Lernfortschritt unter Beweis stellen.


„Der Vogelfänger fängt den Floh“ wurde vom Cello-Ensemble unter der Leitung von Christine Martin passend zum Thema dargeboten, wobei die Schülerinnen durch gute Intonation und fein abgestimmte Dynamik überzeugten. Nach einigen filigran und differenziert ausgearbeiteten Gitarrenbeiträgen (Ltg.: H. Windhagauer, B. Uhlenruck), die dem Hausmusikabend zarte Klänge beisteuerten, erstaunte Eva-Maria Schmiedl (6cG) mit ihrem selbstbewussten und technisch anspruchsvollem Geigenspiel die vollbesetzte Aula. Das Querflötenensemble unter der Leitung von Irene Gemperlein schlossen den abwechslungsreichen ersten Teil des Abends passend zum Thema mit„Il Grillo“ von Thomas Morley.

In der Pause wurden von Schülerinnen der 8cR Fingerfood mit Ziegenkäse und Honig und Bakvlaka, ebenfalls mit Honig, angeboten (Ltg.: Pia Dormann-Folger). Dazu gab es Bio-Apfelsaft und Wein.

Die zweite Hälfte des Hausmusikabends eröffnete das Vororchester unter der Leitung von Agnes Kauffer, die mit dem „Jurassic Park Theme“ eine etwas größere Tierart bespielten.

Danach „flogen“ Insekten, getragen von den Schülerinnen, mit lautmalerischem Querflöten-Gesumm zur einzigen Lichtquelle auf der Bühne. Im fast ganz dunklem Raum hängten die Mädchen dann ihre Arbeiten an den Wänden der Aula auf. Jede Schülerin beleuchtete ihr Insekt mit der Taschenlampe und rief den erfundenen Namen ihres Insekts (z.B. „Flauschiger Maria-Ward-Schwärmer“) in den Raum. Johanna Kröner, 7cR erläuterte zum Schluss der „Performance“ die Idee, den kleinen Insekten durch die großen Pappe-Arbeiten  Bedeutung zu geben und sie zu schützen!

Die Insekten entstanden im Kunstunterricht bei Irmin Pitrof-Schubert in Zusammenarbeit mit der Kulturpädagogin Eva Groß. Die Klassen 7a, 7b und 7c der Realschule bauten aus Altpappe, -papier und Draht große, phantastische Insekten, die anschließend im Schulhaus ausgestellt werden.

Als weiterer musikalischer Höhepunkt des Abends darf an dieser Stelle das Veeh-Harfen-Ensemble (Ltg.: Kathrin Rebhan) nicht fehlen. Die Mädchen boten selbständig zwei zart klingende Stücke dar, bei denen auch der Solo-Gesang besonders zu erwähnen ist.

Die rund 12 Geigerinnen des Violinspielkreises (Ltg.: N. Bondas) spielten den Jägerchor aus dem Freischütz und die Humoreske von A.Dvořák wie aus einer Hand (sowohl intonatorisch als auch klanglich). Der wunderbar vielseitige und runde Abend endete mit dem Querflötenensemble und dem mehr als passenden „Glühwürmchenidyll“.

Am Ende der Veranstaltung gab es gegen Spende noch insektenfreundliche Blumensamen und Insektenhotels zu erwerben.


Schülerinnen der Fachrichtung Haushalt und Ernährung übernehmen die Bewirtung

Zum Lesewettbewerb und für den Hausmüsikabend bereiteten die Schülerinnen der 8cR kleine Leckerbissen zu.

Damit den Kindern beim Regionalentscheid des Lesewettbewerbs nicht die Energie ausging, übenahmen die Schülerinnen der 8cR die Versorgung und bereiteten ein ein Büffet  für die Teilnehmer und Gäste zu.

Alle ließen sich die belegten Brötchen und Muffins schmecken.

Zum Hausmusikabend der unter dem Motto  „Gesumm mit Gebrumm“ stand sollte es ein kleiner Snack mit Honig sein. Die Schülerinnen der 8cR entschieden sich für Frischkäse- Honig Kugeln und Baglawa eine orientalische Süßspeise mit viel Honig.

Die Leckereien schmeckten dem Publikum und waren innerhalb kürzester Zeit verzehrt.

Fotos: T. Ladehof, P. Dormann-Folger, I. Pitroff-Schubert


10.05.2019 | Irmin Pitroff-Schubert, Pia Dormann-Folger, Agnes Kauffer

Weitere Artikel

Das DELF-Diplom am Maria-Ward-Gymnasium
Informationen über das DELF-Diplom

Erzbischof Dr. Ludwig Schick segnet Interimsgebäude und Schulfamilie im Village
Der neue Standort der Maria Ward-Schule – das „Village“ am Heinrichsdamm – füllt sich seit dem Schulbeginn mit Leben. Damit ist der lang ersehnte nächste Schritt im Zuge der Gesamtsanierung der Maria Ward-Schule erfolgreich gestartet.

Fußgänger-Wettbewerb: Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)
Zu Fuß unterwegs zu sein, bedeutet seit jeher, die Umgebung bewusst wahrzunehmen und zu erleben. Darüber hinaus stellt das Zufußgehen nicht nur die natürlichste, sondern auch die nachhaltigste Fortbewegungsmöglichkeit dar, die wir im Alltag nutzen und auch bewusst einsetzen können, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Umzugs-Impressionen: Ein Klavier, ein Klavier...
...zieht um!

Herzlich Willkommen im neuen Schuljahr!
Wir begrüßen alle Schülerinnen und wünschen einen guten Start ins neue Schuljahr!

Neue Telefonnummer
Das Sekretariat ist ab sofort unter folgender Telefonnummer zu erreichen: 0951 – 96 43 230 – 0

Busanbindung im Village Stand 02.09.2019
Die aktuellsten Informationen der Stadtwerke zur Busanbindung im Village finden Sie hier:

Schöne Ferien!
Wir wünschen allen unseren Schülerinnen mit ihren Familien erholsame Ferien.

Maria-Ward-Schülerinnen kommen im "Village" an (FT Bericht vom 27.7.2019)
Zum Schuljahresende haben Mädchen der Maria-Ward-Schule ihr Interimsquartier am Heinrichsdamm bezogen.

Can you feel the love tonight?
Beim Sommerkonzert der Maria-Ward-Schule 2019 an einem lauen Sommerabend kam so mancher ins Schwärmen. Kein Wunder, denn verschiedene Chöre, Instrumentalensembles und Solisten musizierten auf beachtlichem Niveau und brachten das Publikum in der neuen Aula und im Pausenhof zum Schwingen und Träumen.

Schulleben