Schulleben

Geschichtenerzählerin Catherine Bouin am MWG

« Le métier de conteur c’est raconter mais aussi transmettre un patrimoine à travers la matière orale. » (Marie-Noëlle Baquet, Conteuse) – „Geschichtenerzähler ist nicht nur ein Beruf, in dem man erzählt, sondern durch Sprache Werte und Traditionen übermittelt.“

Da Catherine Bouin bis 2020 am deutsch-französischen Tag ausgebucht ist, kam die professionelle Geschichtenerzählerin aus Südfrankreich in diesem Jahr zu ihrem 1. Besuch an unsere Schule am 9. April.
In fünf aufeinander folgenden Auftritten für mehr als 200 Schülerinnen der Klassen 6 bis 10 entführte Madame Bouin die Jugendlichen mit ihren Geschichten, Anekdoten, Märchen, Fabeln und Rätseln für einige Augenblicke in eine andere Welt. Dies geschah auf eine Art und Weise, die mittlerweile etwas ungewohnt und altmodisch erscheinen mag: Ohne Filmclips, ohne aufwendige Animationen, ohne Einsatz des Internets oder anderer technischer Hilfsmittel ist Madame Bouin als Künstlerin und Mensch ganz alleine im Zentrum der Aufmerksamkeit der Zuhörerinnen. Sie spricht durch ihre Worte in französischer Sprache, ihre Mimik und Gestik die Phantasie ihres Publikums an. Dabei passt sie sich jeweils dem Sprachniveau und dem Alter der jeweiligen Klassen an. Lediglich kleine, von ihr selbst Hand gefertigte Zeichnungen fließen mitunter als Verständnishilfe verstärkend mit in ihren Vortrag ein. So erhalten die deutschen Schülerinnen einen für sie neuartigen, ungewohnten und lebendigen Zugang zur französischen Sprache und können feststellen, dass sie das Französisch einer Muttersprachlerin verstehen können. Darüber hinaus vermittelt jede Geschichte ebenso wie seit Jahrhunderten tradierte Märchen moralische und ethische Werte, die unsere Kultur prägen und über die es sich immer wieder zu reflektieren lohnt.
Hier ein paar Eindrücke unserer Schülerinnen:
„ Man konnte die Geschichten gut verstehen. Durch Veranschaulichung, durch Mimik und Gestik wurden die Erzählungen noch spannender und anschaulicher. Alles insgesamt wurde verständlich und schön dargestellt. (Amelie, 8aG)
„Ich fand die Vorstellung sehr interessant. Und ich war auch überrascht, wie viel wir verstanden haben.“ (Saskia, 6aG)
„Eine erfrischende Frau, mit lustigen Rätseln und Geschichten. Interessantes Erlebnis für alle Schülerinnen.“ (Lotta, 8aG)

12.04.2018 | StRin i. K. Christina Kastner

Weitere Artikel

Vorspielabend für Geige und Querflöte am 10.07.2018
Am Dienstag gab es in der Neuen Aula ein Vorspiel im „kleinen Rahmen“.

Unser Wahlfach „Podcast-Schulradio“ zu Besuch bei Radio Galaxy
„Und nun zum Wetter: Bis Ende nächster Woche bleibt das Wetter superschön...“

Besuch der Hospiz-Akademie
„Es ist besser, den Tagen mehr Leben zu geben als dem Leben mehr Tage“.

Anna Zier - Unsere Teilnehmerin am Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels
Am 28. Februar 2018 hätte man in der Stadtbücherei eine Stecknadel fallen hören können, als Anna Zier aus der Klasse 6cG aus Cornelia Funkes „Reckless“ vorlas und das Publikum und die Jury von ihren Lesequalitäten überzeugte und damit aus dem Regionalentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels als Stadtsiegerin hervorging.

Erfolge bei Mathematik-Wettbewerben
Wir freuen uns, dass bei den verschiedenen Mathematik-Wettbewerben folgende Schülerinnen Preise errungen haben:

Beten einmal anders - ein Taizé Gottesdienst in Ebensfeld
Taizé - das ist ein ganz eigener, spiritueller Geist. Er kommt aus einem ökumenischen Männerorden im französischen Burgund und lädt vor allem Jugendliche aus aller Welt zum gemeinsamen Beten und Singen ein. Genau diesen Geist holte das Projekt-Seminar „Taizé“ des Gymnasiums in einem Gottesdienst am 15. April 2018 nach Ebensfeld.

L’échange scolaire Bamberg-Rodez du 24.03. au 11.04.2018
Samedi, le 24/03/18 le voyage a commencé à Bamberg à 20 heures.

Hausmusikabend in der neuen Aula
Schülerinnen der Unter-und Mittelstufe stellten ihr musikalisches Können unter Beweis.

Frohe Ostern
Allen Schülerinnen mit ihren Familien wünschen wir erholsame Ferien!

Ein Jude aus Israel zu Besuch in Bamberg
Für gläubige Juden ist der siebte Tag jeder Woche einer, an dem nicht gearbeitet wird, ein Tag der Freude und des Feierns.

Schulleben