Schulleben

Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof

Erinnerungskultur:
Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof: Distel, Rosen und Lilien sprechen lassen

Maria-Ward-Schülerinnen richteten auf Einladung des Fördervereins zur Pflege des Erinnerns an Hans Wölfel am Ehrenfriedhof der Stadt Bamberg eine würdige Gedenkfeier aus für den Bamberger Hans Wölfel aus. Wegen seines Widerstands gegen die Unrechtsdiktatur der Nazis war er am 3. Juli 1944, vor genau 75 Jahren, im Gefängnis Brandenburg-Görden hingerichtet worden. Nach einer ergreifenden Gedenkansprache von Realschuldirektorin Barbara Hauck legten die vier SMV-Schülerinnen  Edamur Söylemez und Marie Renner vom Gymnasium sowie Fabienne Teko-Ahatefou und Lena Finzel von der Realschule  Disteln, Rosen und Lilien am Ehrengrab nieder und sprachen dazu Texte, in denen sie die Farb- und Blumensymbolik erklärten und auf den Charakter Hans Wölfel bezogen. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Herrn Setz auf dem Saxophon und Melissa Utzmann auf der Trompete.

Heuer Maria-Ward-Schule an der Reihe

„Es ist wichtig, dass Jugendliche die Zeit des Nationalsozialismus nicht nur im Unterricht besprechen und Erinnerungsstätten für die Opfer des NS besuchen. Sie müssen auch die mit solchen Orten verbundenen Schicksale kennenlernen, um daraus Schlüsse für ihr eigenes Leben ziehen zu können“, erklärte Realschuldirektorin Frau Hauck in ihrer Rede am Ehrengrab für Hans Wölfel. Deshalb sei die Maria-Ward-Schule gerne bereit gewesen, heuer die Gedenkfeier zu gestalten. 

Wer war Hans Wölfel?

Hans Wölfel war eine wichtige Person des Bamberger Widerstands und eine vorbildliche Persönlichkeit. Schon als Schüler, er legte 1922 am Alten Gymnasium in Bamberg das Abitur ab, hatte er sich im christlichen Jugendverband engagiert und als Student der Rechtswissenschaften den Katholischen Akademikerbund Würzburg mitgegründet. Sein starker christlicher Glaube gab ihm die Kraft, als niedergelassener Rechtsanwalt in Bamberg unerschrocken gegen das Unrecht im Nazi-Staat aufzutreten. Er verteidigte Hunderte von Angeklagten gegen nationalsozialistische Angriffe, obwohl er sich selbst damit in Gefahr brachte, und nutzte hohe Ehrenämter, um in Vorträgen und Veranstaltungen die Unvereinbarkeit von christlichem Glauben und Gedankengut des Nationalsozialismus darzustellen. 

Nach einer kritischen Bemerkung im privaten Kreis über die politische und militärische Lage Deutschlands und über Adolf Hitler als größten Wortverdreher aller Zeiten wurde er im Sommer 1943 denunziert. Während seiner Verhaftung und der Verhöre blieb Hans Wölfel seiner Einstellung treu, dass er aufgrund seiner christlichen Einstellung bestimmten Lehren des Nationalsozialismus nicht zustimmen könne. Hans Wölfel wurde vom Volksgerichtshof wegen Wehrkraftzersetzung angeklagt und zum Tode verurteilt. Kurz bevor er durch ein Fallbeil enthauptet wurde, schrieb er: „ Ich verzeihe allen Menschen um der Liebe Christi willen.“

Lehren für heute ziehen

Was hat dieser Lebenslauf mit uns heute zu tun? Wie Frau Hauck erklärte, zeigt die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit, wohin Hass und Diskriminierung führen können, wenn demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien verloren gehen. Daraus kann jeder Schlüsse für sein eigenes Leben ziehen.

Domkapitular Förch, erster Vorsitzender des Förderkreises zur Pflege des Erinnerns an Hans Wölfel, dankte den Schülerinnen herzlich für die Gestaltung der Gedenkfeier. Er entließ die Gäste mit den Worten: „Ich hoffe, dass auch wir dem Gewissen folgen, denn auch wir können unterscheiden zwischen gut und böse.“


08.07.2019 | Eva Lederer

Weitere Artikel

Fahrt zur politischen Bildung nach Berlin vom 08.07.2019 bis 12.07.2019: Alle Jahre wieder – und doch jedes Mal anders
Die 10. Klassen des Maria-Ward-Gymnasiums besuchten auch dieses Jahr die Landeshauptstadt, im Gepäck - ein straffes Programm. Unser Ziel ist es jedes Jahr, die vielen Unterrichtsinhalte aus der 9. und 10. Klasse vor Ort zum Leben zu erwecken.

Europa-Seminar - Deutsch-tschechische Schülerbegegnung auf Schloss Schney
Einer mittlerweile langjährigen Tradition folgend fand das Europaseminar in der Frankenakademie Schloss Schney im Schuljahr 2018/2019 am Montag, 18.03.2019 und Dienstag, 19.03.2019 statt.

2. Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerb econo=me!
Was ist unser Geld wert? Diese spannende und zugleich interessante Aufgabe stellte die Flossbach von Storch Stiftung zusammen mit dem „Handelsblatt mach Schule“ im deutschlandweiten Schülerwettbewerbs econo=me den Teilnehmern der Sekundarstufe I im Schuljahr 2018/19. Am Donnerstag, 6. Juni 2019 fand in Köln die Siegerehrung statt und das Maria-Ward-Gymnasium war dabei.

Tennisschulmannschaft ist Vize-Meister in Nordbayern
Als frischgebackener Bezirkssieger musste unsere Mädchen III Mannschaft zur nächsten Qualifikationsrunde für die nordbayerische Meisterschaft gegen das Hardenberg-Gymnasium aus Fürth antreten.

Tennisschulmannschaft gewinnt das Bezirksfinale
Die Mädchenschulmannschaft Mädchen III darf sich nach einem souveränen 5:1 Sieg gegen das Marktgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth oberfränkischer Schulmeister nennen.

Tennisschulmannschaft erreicht das Bezirksfinale
Mit einem knappen Sieg gegen das CVG Kulmbach konnte sich die Mädchen III Schulmannschaft für das Bezirksfinale im Tennis qualifizieren. In einer hochspannenden aber auch hochklassigen Begegnung konnte sich das MWG bei Spielergebnis von 3:3 dank des besseren Satzverhältnisses (zwei Sätze mehr gewonnen) durchsetzen.

Das war die 72-Stunden-Aktion!
Wir sind begeistert! Mehr als 160.000 Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen aller Generationen zusammen mit vielen Unterstützer*innen haben in 72 Stunden 3.400 Projekte realisiert. Der Garten der Menschenrechte ist im Rahmen der 72-Stunden-Aktion auf Burg Feuerstein fertiggestellt. Die Zusammenarbeit mit der senegalesischen Jugendgruppe hat uns recht viel Spaß gemacht und unseren Blick geweitet.

Besuch aus unserer Partnerdiözese Thiès/Senegal
Bestimmt habt Ihr bzw. haben Sie alle im Treppenhaus des Altbaus schon einmal die Bilder von der feierlichen Einweihungsfeier eines neuen Schulgebäudes im Collège Saint-Gabriel in unserer senegalesischen Partnerdiözese Thiès gesehen, an der Frau Hauck und Herr Reheuser vor einigen Jahren teilgenommen haben.

Bundesjugendspiele 2019
Viel Glück hatten mit wir dem Wetter bei unseren diesjährigen Bundesjugendspielen am 09.05.2019. Wir konnten die Bundesjugendspiele ohne Regenpause absolvieren.

Impressionen und Wissenswertes zur Umbauphase und zum Schulstandort "Village" am Heinrichsdamm
Über folgenden Link bzw. QR-Code gelangen Sie dirket zum Film!

Schulleben