Schulleben

Ein Jude aus Israel zu Besuch in Bamberg

Für gläubige Juden ist der siebte Tag jeder Woche einer, an dem nicht gearbeitet wird, ein Tag der Freude und des Feierns.

Das kennen wir aus dem Christentum auch. Christen gehen am Sonntag in die Kirche und Juden ebenso. Doch Halt! Juden gehen nicht in die Kirche, sondern in die Synagoge. Die jüdische Woche endet mit dem Sabbat am siebten Tag, am Freitagabend, nicht am Sonntag. An diesem Tag beginnt aber die christliche Woche. All das und noch vieles mehr wurde am Mittwoch, den 14. März 2018 der 6. Jahrgangsstufe von Herrn Rosen erklärt.
Dieser ist nämlich ein in Deutschland geborener Jude, der vor dreißig Jahren nach Israel ausgewandert ist und an verschiedenen Bamberger Schulen über seine Religion referiert hat. Er erklärte auch unseren Sechstklässlerinnen, was es heißt, Sabbat zu feiern, Jude zu sein und den jüdischen Glauben zu praktizieren.
Er räumte auf mit alten Vorurteilen und Klischees und zeigte sowohl die moderne als auch traditionelle Lebensweise gläubiger Juden in Israel. Begriffe wie Menora, Teffilin, Kippa und Tora, von denen die Schülerinnen zuvor nur aus dem Religionsunterricht gehört hatten, wurden nicht nur erklärt, sondern durften auch genauer unter die Lupe genommen und angefasst werden.
Dass Herr Rosen ganz große Neugier bei den Schülerinnen geweckt hatte, war nicht nur daran zu sehen, dass die Mädchen ganz laut beim Sabbatlied mitsangen, sondern auch, dass sie eine Fülle von Fragen stellen wollten und stellen durften, die geduldig beantwortet wurden.
Einige Schülerinnen blieben auch noch nach diesen zwei Schulstunden in der Aula und begutachteten noch den ein oder anderen Kultgegenstand. Am meisten dürften sich die jungen Sechstklässlerinnen wohl über die Kippa gefreut haben, die Herr Rosen ihnen extra aus Israel als Geschenk mitgebracht hatte.
So bleibt dieser Vormittag den Schülerinnen anschaulich und bunt im Gedächtnis und bis zu einem baldigen Wiedersehen mit dem Judentum und seinen Gläubigen wünschen wir uns allen – ganz in hebräischer Manier – ein „Le hitraot, Schalom“, was so viel heißt wie „Bis wir uns wiedersehen, sei Friede mit euch“.

25.03.2018 | Christina Couderc und Tobias Winter

Weitere Artikel

2. Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerb econo=me!
Was ist unser Geld wert? Diese spannende und zugleich interessante Aufgabe stellte die Flossbach von Storch Stiftung zusammen mit dem „Handelsblatt mach Schule“ im deutschlandweiten Schülerwettbewerbs econo=me den Teilnehmern der Sekundarstufe I im Schuljahr 2018/19. Am Donnerstag, 6. Juni 2019 fand in Köln die Siegerehrung statt und das Maria-Ward-Gymnasium war dabei.

Tennisschulmannschaft ist Vize-Meister in Nordbayern
Als frischgebackener Bezirkssieger musste unsere Mädchen III Mannschaft zur nächsten Qualifikationsrunde für die nordbayerische Meisterschaft gegen das Hardenberg-Gymnasium aus Fürth antreten.

Tennisschulmannschaft gewinnt das Bezirksfinale
Die Mädchenschulmannschaft Mädchen III darf sich nach einem souveränen 5:1 Sieg gegen das Marktgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth oberfränkischer Schulmeister nennen.

Tennisschulmannschaft erreicht das Bezirksfinale
Mit einem knappen Sieg gegen das CVG Kulmbach konnte sich die Mädchen III Schulmannschaft für das Bezirksfinale im Tennis qualifizieren. In einer hochspannenden aber auch hochklassigen Begegnung konnte sich das MWG bei Spielergebnis von 3:3 dank des besseren Satzverhältnisses (zwei Sätze mehr gewonnen) durchsetzen.

Das war die 72-Stunden-Aktion!
Wir sind begeistert! Mehr als 160.000 Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen aller Generationen zusammen mit vielen Unterstützer*innen haben in 72 Stunden 3.400 Projekte realisiert. Der Garten der Menschenrechte ist im Rahmen der 72-Stunden-Aktion auf Burg Feuerstein fertiggestellt. Die Zusammenarbeit mit der senegalesischen Jugendgruppe hat uns recht viel Spaß gemacht und unseren Blick geweitet.

Besuch aus unserer Partnerdiözese Thiès/Senegal
Bestimmt habt Ihr bzw. haben Sie alle im Treppenhaus des Altbaus schon einmal die Bilder von der feierlichen Einweihungsfeier eines neuen Schulgebäudes im Collège Saint-Gabriel in unserer senegalesischen Partnerdiözese Thiès gesehen, an der Frau Hauck und Herr Reheuser vor einigen Jahren teilgenommen haben.

Bundesjugendspiele 2019
Viel Glück hatten mit wir dem Wetter bei unseren diesjährigen Bundesjugendspielen am 09.05.2019. Wir konnten die Bundesjugendspiele ohne Regenpause absolvieren.

Impressionen und Wissenswertes zur Umbauphase und zum Schulstandort "Village" am Heinrichsdamm
Über folgenden Link bzw. QR-Code gelangen Sie dirket zum Film!

Betriebspraktikum der neunten Jahrgangsstufe
„Mit großem Interesse habe ich im Internet Ihr Angebot gelesen und möchte mich bei Ihnen um einen Platz für ein Schülerpraktikum bewerben..." So oder so ähnlich begannen wohl die meisten der Bewerbungsschreiben, die wir, 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums, im Rahmen des Betriebspraktikums, in der Woche vom 25.02.2019 bis zum 01.03.2019, an verschiedene Unternehmen verfassten.

Mit Gesumm und Gebrumm fand am 10.4. der Hausmusikabend in unserer Aula statt.
Unter dem Motto „Insekten denk-mal!“ boten Schülerinnen aus verschiedensten Jahrgangsstufen, aus Gymnasium und Realschule, aus verschiedensten Fächern und solo oder in Gruppen ein vielfältiges Programm.

Schulleben