Schulleben

Ein Jude aus Israel zu Besuch in Bamberg

Für gläubige Juden ist der siebte Tag jeder Woche einer, an dem nicht gearbeitet wird, ein Tag der Freude und des Feierns.

Das kennen wir aus dem Christentum auch. Christen gehen am Sonntag in die Kirche und Juden ebenso. Doch Halt! Juden gehen nicht in die Kirche, sondern in die Synagoge. Die jüdische Woche endet mit dem Sabbat am siebten Tag, am Freitagabend, nicht am Sonntag. An diesem Tag beginnt aber die christliche Woche. All das und noch vieles mehr wurde am Mittwoch, den 14. März 2018 der 6. Jahrgangsstufe von Herrn Rosen erklärt.
Dieser ist nämlich ein in Deutschland geborener Jude, der vor dreißig Jahren nach Israel ausgewandert ist und an verschiedenen Bamberger Schulen über seine Religion referiert hat. Er erklärte auch unseren Sechstklässlerinnen, was es heißt, Sabbat zu feiern, Jude zu sein und den jüdischen Glauben zu praktizieren.
Er räumte auf mit alten Vorurteilen und Klischees und zeigte sowohl die moderne als auch traditionelle Lebensweise gläubiger Juden in Israel. Begriffe wie Menora, Teffilin, Kippa und Tora, von denen die Schülerinnen zuvor nur aus dem Religionsunterricht gehört hatten, wurden nicht nur erklärt, sondern durften auch genauer unter die Lupe genommen und angefasst werden.
Dass Herr Rosen ganz große Neugier bei den Schülerinnen geweckt hatte, war nicht nur daran zu sehen, dass die Mädchen ganz laut beim Sabbatlied mitsangen, sondern auch, dass sie eine Fülle von Fragen stellen wollten und stellen durften, die geduldig beantwortet wurden.
Einige Schülerinnen blieben auch noch nach diesen zwei Schulstunden in der Aula und begutachteten noch den ein oder anderen Kultgegenstand. Am meisten dürften sich die jungen Sechstklässlerinnen wohl über die Kippa gefreut haben, die Herr Rosen ihnen extra aus Israel als Geschenk mitgebracht hatte.
So bleibt dieser Vormittag den Schülerinnen anschaulich und bunt im Gedächtnis und bis zu einem baldigen Wiedersehen mit dem Judentum und seinen Gläubigen wünschen wir uns allen – ganz in hebräischer Manier – ein „Le hitraot, Schalom“, was so viel heißt wie „Bis wir uns wiedersehen, sei Friede mit euch“.

25.03.2018 | Christina Couderc und Tobias Winter

Weitere Artikel

Das DELF-Diplom am Maria-Ward-Gymnasium
Informationen über das DELF-Diplom

Erzbischof Dr. Ludwig Schick segnet Interimsgebäude und Schulfamilie im Village
Der neue Standort der Maria Ward-Schule – das „Village“ am Heinrichsdamm – füllt sich seit dem Schulbeginn mit Leben. Damit ist der lang ersehnte nächste Schritt im Zuge der Gesamtsanierung der Maria Ward-Schule erfolgreich gestartet.

Fußgänger-Wettbewerb: Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)
Zu Fuß unterwegs zu sein, bedeutet seit jeher, die Umgebung bewusst wahrzunehmen und zu erleben. Darüber hinaus stellt das Zufußgehen nicht nur die natürlichste, sondern auch die nachhaltigste Fortbewegungsmöglichkeit dar, die wir im Alltag nutzen und auch bewusst einsetzen können, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Umzugs-Impressionen: Ein Klavier, ein Klavier...
...zieht um!

Herzlich Willkommen im neuen Schuljahr!
Wir begrüßen alle Schülerinnen und wünschen einen guten Start ins neue Schuljahr!

Neue Telefonnummer
Das Sekretariat ist ab sofort unter folgender Telefonnummer zu erreichen: 0951 – 96 43 230 – 0

Busanbindung im Village Stand 02.09.2019
Die aktuellsten Informationen der Stadtwerke zur Busanbindung im Village finden Sie hier:

Schöne Ferien!
Wir wünschen allen unseren Schülerinnen mit ihren Familien erholsame Ferien.

Maria-Ward-Schülerinnen kommen im "Village" an (FT Bericht vom 27.7.2019)
Zum Schuljahresende haben Mädchen der Maria-Ward-Schule ihr Interimsquartier am Heinrichsdamm bezogen.

Can you feel the love tonight?
Beim Sommerkonzert der Maria-Ward-Schule 2019 an einem lauen Sommerabend kam so mancher ins Schwärmen. Kein Wunder, denn verschiedene Chöre, Instrumentalensembles und Solisten musizierten auf beachtlichem Niveau und brachten das Publikum in der neuen Aula und im Pausenhof zum Schwingen und Träumen.

Schulleben