Schulleben

Ein Jude aus Israel zu Besuch in Bamberg

Für gläubige Juden ist der siebte Tag jeder Woche einer, an dem nicht gearbeitet wird, ein Tag der Freude und des Feierns.

Das kennen wir aus dem Christentum auch. Christen gehen am Sonntag in die Kirche und Juden ebenso. Doch Halt! Juden gehen nicht in die Kirche, sondern in die Synagoge. Die jüdische Woche endet mit dem Sabbat am siebten Tag, am Freitagabend, nicht am Sonntag. An diesem Tag beginnt aber die christliche Woche. All das und noch vieles mehr wurde am Mittwoch, den 14. März 2018 der 6. Jahrgangsstufe von Herrn Rosen erklärt.
Dieser ist nämlich ein in Deutschland geborener Jude, der vor dreißig Jahren nach Israel ausgewandert ist und an verschiedenen Bamberger Schulen über seine Religion referiert hat. Er erklärte auch unseren Sechstklässlerinnen, was es heißt, Sabbat zu feiern, Jude zu sein und den jüdischen Glauben zu praktizieren.
Er räumte auf mit alten Vorurteilen und Klischees und zeigte sowohl die moderne als auch traditionelle Lebensweise gläubiger Juden in Israel. Begriffe wie Menora, Teffilin, Kippa und Tora, von denen die Schülerinnen zuvor nur aus dem Religionsunterricht gehört hatten, wurden nicht nur erklärt, sondern durften auch genauer unter die Lupe genommen und angefasst werden.
Dass Herr Rosen ganz große Neugier bei den Schülerinnen geweckt hatte, war nicht nur daran zu sehen, dass die Mädchen ganz laut beim Sabbatlied mitsangen, sondern auch, dass sie eine Fülle von Fragen stellen wollten und stellen durften, die geduldig beantwortet wurden.
Einige Schülerinnen blieben auch noch nach diesen zwei Schulstunden in der Aula und begutachteten noch den ein oder anderen Kultgegenstand. Am meisten dürften sich die jungen Sechstklässlerinnen wohl über die Kippa gefreut haben, die Herr Rosen ihnen extra aus Israel als Geschenk mitgebracht hatte.
So bleibt dieser Vormittag den Schülerinnen anschaulich und bunt im Gedächtnis und bis zu einem baldigen Wiedersehen mit dem Judentum und seinen Gläubigen wünschen wir uns allen – ganz in hebräischer Manier – ein „Le hitraot, Schalom“, was so viel heißt wie „Bis wir uns wiedersehen, sei Friede mit euch“.

25.03.2018 | Christina Couderc und Tobias Winter

Weitere Artikel

Geschichtenerzählerin Catherine Bouin am MWG
« Le métier de conteur c’est raconter mais aussi transmettre un patrimoine à travers la matière orale. » (Marie-Noëlle Baquet, Conteuse) – „Geschichtenerzähler ist nicht nur ein Beruf, in dem man erzählt, sondern durch Sprache Werte und Traditionen übermittelt.“

Frohe Ostern
Allen Schülerinnen mit ihren Familien wünschen wir erholsame Ferien!

Kammermusik bei Kerzenschein
Bereits zum 12. Mal präsentierten Schülerinnen der Oberstufe, begleitet von ihren Musiklehrkräften Kammermusik bei Kerzenschein im großen Musiksaal.

STUDIENTAG 2018
Am 09. März 2018 machten sich 37 Oberstufenschülerinnen mit Herrn Winter auf den kurzen Weg nach nebenan in die Markusstraße. Dort veranstaltete das Institut für Katholische Theologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg einen offenen Studientag für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe.

Tag der Freien Schulen an der Maria-Ward-Schule
Staatsministerin Melanie Huml schenkt Schülerinnen der Maria-Ward-Schule eine Unterrichtsstunde – Freie Schulen leisten Beitrag zur politischen Bildung und gegen Politikverdrossenheit

Maria-Ward-Gymnasium wird DELF-Partnerschule
Vor einigen Tagen erreichte die Schule ein Schreiben mit einer Urkunde vom französischen Generalkonsulat, in dem das Maria-Ward-Gymnasium als DELF-Partnerschule ausgezeichnet wurde.

NS-Zeitzeuge Ernst Grube zu Besuch am MWG
Ernst Grube erlebte als Kind und Jugendlicher hautnah die NS-Diktatur und ihre Auswirkungen auf das jüdische Leben in Deutschland. Von diesen Erfahrungen berichtete der 85-Jährige Münchner den Schülerinnen der neunten Jahrgangsstufe des Gymnasiums und nahm sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit des Nationalsozialismus.

„Noch besser leben ohne Plastik“
Neue Tipps und Tricks der Bestsellerautorin Nadine Schubert

Zeitreise ins Mittelalter
Projekttag der 7. Klassen Gymnasium

„Chef zu gewinnen“ - Manager im Klassenzimmer
Haben Sie schon mal ein Projekt in den Sand gesetzt? Muss ein Chef immer erreichbar sein? Bleibt bei einer 70-Stunden-Arbeitswoche noch Zeit für Familie und Hobbys? Wie viel verdienen Sie eigentlich? Wird das Bargeld tatsächlich abgeschafft? Und kann man eigentlich mit einem Schufa-Eintrag einen Kredit bekommen?

Schulleben