Schulleben

Ein Jude aus Israel zu Besuch in Bamberg

Für gläubige Juden ist der siebte Tag jeder Woche einer, an dem nicht gearbeitet wird, ein Tag der Freude und des Feierns.

Das kennen wir aus dem Christentum auch. Christen gehen am Sonntag in die Kirche und Juden ebenso. Doch Halt! Juden gehen nicht in die Kirche, sondern in die Synagoge. Die jüdische Woche endet mit dem Sabbat am siebten Tag, am Freitagabend, nicht am Sonntag. An diesem Tag beginnt aber die christliche Woche. All das und noch vieles mehr wurde am Mittwoch, den 14. März 2018 der 6. Jahrgangsstufe von Herrn Rosen erklärt.
Dieser ist nämlich ein in Deutschland geborener Jude, der vor dreißig Jahren nach Israel ausgewandert ist und an verschiedenen Bamberger Schulen über seine Religion referiert hat. Er erklärte auch unseren Sechstklässlerinnen, was es heißt, Sabbat zu feiern, Jude zu sein und den jüdischen Glauben zu praktizieren.
Er räumte auf mit alten Vorurteilen und Klischees und zeigte sowohl die moderne als auch traditionelle Lebensweise gläubiger Juden in Israel. Begriffe wie Menora, Teffilin, Kippa und Tora, von denen die Schülerinnen zuvor nur aus dem Religionsunterricht gehört hatten, wurden nicht nur erklärt, sondern durften auch genauer unter die Lupe genommen und angefasst werden.
Dass Herr Rosen ganz große Neugier bei den Schülerinnen geweckt hatte, war nicht nur daran zu sehen, dass die Mädchen ganz laut beim Sabbatlied mitsangen, sondern auch, dass sie eine Fülle von Fragen stellen wollten und stellen durften, die geduldig beantwortet wurden.
Einige Schülerinnen blieben auch noch nach diesen zwei Schulstunden in der Aula und begutachteten noch den ein oder anderen Kultgegenstand. Am meisten dürften sich die jungen Sechstklässlerinnen wohl über die Kippa gefreut haben, die Herr Rosen ihnen extra aus Israel als Geschenk mitgebracht hatte.
So bleibt dieser Vormittag den Schülerinnen anschaulich und bunt im Gedächtnis und bis zu einem baldigen Wiedersehen mit dem Judentum und seinen Gläubigen wünschen wir uns allen – ganz in hebräischer Manier – ein „Le hitraot, Schalom“, was so viel heißt wie „Bis wir uns wiedersehen, sei Friede mit euch“.

25.03.2018 | Christina Couderc und Tobias Winter

Weitere Artikel

Vorspielabend für Geige und Querflöte am 10.07.2018
Am Dienstag gab es in der Neuen Aula ein Vorspiel im „kleinen Rahmen“.

Unser Wahlfach „Podcast-Schulradio“ zu Besuch bei Radio Galaxy
„Und nun zum Wetter: Bis Ende nächster Woche bleibt das Wetter superschön...“

Besuch der Hospiz-Akademie
„Es ist besser, den Tagen mehr Leben zu geben als dem Leben mehr Tage“.

Anna Zier - Unsere Teilnehmerin am Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels
Am 28. Februar 2018 hätte man in der Stadtbücherei eine Stecknadel fallen hören können, als Anna Zier aus der Klasse 6cG aus Cornelia Funkes „Reckless“ vorlas und das Publikum und die Jury von ihren Lesequalitäten überzeugte und damit aus dem Regionalentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels als Stadtsiegerin hervorging.

Erfolge bei Mathematik-Wettbewerben
Wir freuen uns, dass bei den verschiedenen Mathematik-Wettbewerben folgende Schülerinnen Preise errungen haben:

Beten einmal anders - ein Taizé Gottesdienst in Ebensfeld
Taizé - das ist ein ganz eigener, spiritueller Geist. Er kommt aus einem ökumenischen Männerorden im französischen Burgund und lädt vor allem Jugendliche aus aller Welt zum gemeinsamen Beten und Singen ein. Genau diesen Geist holte das Projekt-Seminar „Taizé“ des Gymnasiums in einem Gottesdienst am 15. April 2018 nach Ebensfeld.

L’échange scolaire Bamberg-Rodez du 24.03. au 11.04.2018
Samedi, le 24/03/18 le voyage a commencé à Bamberg à 20 heures.

Hausmusikabend in der neuen Aula
Schülerinnen der Unter-und Mittelstufe stellten ihr musikalisches Können unter Beweis.

Geschichtenerzählerin Catherine Bouin am MWG
« Le métier de conteur c’est raconter mais aussi transmettre un patrimoine à travers la matière orale. » (Marie-Noëlle Baquet, Conteuse) – „Geschichtenerzähler ist nicht nur ein Beruf, in dem man erzählt, sondern durch Sprache Werte und Traditionen übermittelt.“

Frohe Ostern
Allen Schülerinnen mit ihren Familien wünschen wir erholsame Ferien!

Schulleben