Projekte

Hoher Besuch beim P-Seminar

Staatsministerin Melanie Huml zu Gast am Maria-Ward-Gymnasium

Im Rahmen des P-Seminars „Die Frau in der modernen Arbeitswelt“ konnten wir Staatsministerin Melanie Huml am 27.01.2017 in unserer Schule begrüßen. Sie wurde von Schulleiterin Frau Käfferlein, Herrn Hillemeier, Herrn Deusel, Herrn Zwack und den Schülerinnen der 10., 11. und 12. Jahrgangsstufen herzlich in Empfang genommen.

Gleich zu Beginn ihres Besuchs musste sie ein wichtiges Telefonat mit dem bayerischen Ministerpräsident, Horst Seehofer, führen. Dadurch wurde den Schülerinnen klar, welche Ehre es war, die Staatsministerin Melanie Huml an unserer Schule begrüßen zu dürfen.

 Im Vorfeld des Besuchs hatten die Schülerinnen des P-Seminars einige Fragen an die Ministerin für Gesundheit und Pflege vorbereitet.

 Frauen bekommen oft niedrigeres Gehalt als Männer. Frau Huml erklärte uns, dass Männer ihren Job öfter wechseln, um so bessere Aufstiegschancen zu bekommen. Frauen seien eher im sozialen Bereich tätig, der oft unterbezahlt sei. Frau Huml findet es sehr schade, dass diese wichtigen und anspruchsvollen Tätigkeiten zu gering honoriert werden.

In diesem Zusammenhang stellte sich die Frage wieso Pflegeberufe denn überhaupt unterbezahlt seien, obwohl ein so hoher Bedarf nach Personal bestehe. Angehörige wollen möglichst wenig für die Pflege bezahlen und bevorzugen die günstigsten Angebote. Um aber qualitätsvoll zu pflegen, so die Forderung der Ministerin, muss auch das Personal leistungsgerecht bezahlt werden.

Der Generationenvertrag in der Zukunft kann laut Staatsministerin Huml nur ohne eine übermäßige Belastung der Bürger umgesetzt werden. Um eine Erhöhung der Pflegeversicherung um weitere 0,5% käme man wohl trotzdem nicht herum. Der Staat könne in wirtschaftlich starken Jahren Rücklagen bilden, in Krisenzeiten können diese dann für neue Investitionen verwendet werden.

Frau Humls politische Lösungsansätze konnten die Schülerinnen aufgrund ihrer anschaulichen Darstellungsweise gut nachvollziehen.

Anschließend schilderte Frau Huml ihren Wochenablauf. So konnten wir erfahren, was die Aufgaben und Pflichten einer Staatsministerin sind. Neben Parteisitzungen, Fraktionssitzungen und Plenartagen im bayerischen Landtag unternimmt Frau Huml Reisen quer durch Bayern. Auch Termine in benachbarten Ländern wie Belgien und die Niederlande gehören zu ihrem Aufgabenbereich. Da ihr Terminkalender sehr durchgetaktet ist, muss sie sogar die Autofahrten zum Arbeiten nutzen.

Ihr Beruf als Staatsministerin gefalle ihr sehr gut, da sie viel von sich selbst einbringen kann und die Zukunft aktiv mitgestalten und verbessern kann. Sie betonte, wie wichtig politisches Engagement sei und wie junge Frauen wie wir gebraucht würden.

Anschließend wollten die Schülerinnen von Frau Huml wissen, wie sie als Staatsministerin und Mutter von zwei Kindern Berufs- und Familienleben vereinbaren kann. Dies gelänge ihr nur mit der Unterstützung ihres Ehemannes, ihrer Eltern und Schwiegereltern. Sie weiß, dass die Kinder gut versorgt sind und sie ihren beruflichen Aufgaben nachgehen kann. Trotzdem versucht sie jeden Tag Zeit mit ihren Kindern zu verbringen und vor allem am Wochenende die Zeit als Mutter zu genießen.

Unsere letzte Frage befasste sich mit der politischen Entscheidung zu G8 oder G9. Sie steht der Frage offen gegenüber und begründet es damit, dass das Abitur nach 8 Jahren gut machbar ist. Andererseits ist die Entwicklung der Schüler unterschiedlich, sodass auch 9 Jahre Gymnasium sinnvoll sein können.

Durch das große Interesse der Schülerinnen und die Offenheit von Melanie Huml wurde der Besuch der Staatsministerin zu einem informativen Austausch über aktuelle politische Themen im Bereich Gesundheit und Pflege.

Die Moderatorinnen bedankten sich im Namen der Schülerinnen und Lehrkräfte des Maria-Ward-Gymnasiums für die Zeit, die sich Staatsministerin Melanie Huml genommen hat, um die Fragen der Schülerinnen zu beantworten.


 


08.02.2017 | Anna-Lena Arnold, Dorothea Großkopf

Weitere Artikel

7. Mathematics Day der Siemens AG
Am 27. Oktober 2016 durften drei Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums den 7. „Mathematics Day“ an der Franconian International School in Erlangen besuchen. Der Tag wurde durch Christine Benecke von der Siemens AG und Bryan Landmann, dem Fachleiter Mathematik der Franconian International School organisiert und sollte zum Gedankenaustausch von mathematisch interessierten Schülerinnen und Schülern der 12. Jahrgangsstufen unterschiedlicher Siemens-Partnerschulen dienen.

Freude über erneute Auszeichnung unserer Schülerzeitung
Kurz vor Weihnachten erhielt unser Schülerzeitungsteam wieder eine Auszeichnung im Rahmen des oberfränkischen Schülerzeitungswettbewerbs 2015/16 für Realschulen. Unser Spion belegte heuer den dritten Platz. Er hat es nun zum dritten Mal hintereinander auf einen Siegerplatz unter den drei besten Schülerzeitungen in Oberfranken geschafft!

Nach 2 ¼ Stunden waren die Strohsterne ausverkauft
Beim traditionellen Weihnachtsmarkt in der Maria Ward Schule wurden in diesem Jahr das letzte Mal selbstgefertigte Strohsterne angeboten. 29 Jahre lang bastelten die „Sternfrauen“ Maria Starklauf und Elfriede Schmittlutz in den Wintermonaten in vielen hundert Arbeitsstunden mehr als 17.600 Sterne und spendeten den Verkaufserlös von insgesamt 25.129,00 €. Die Spende erhielten jedes Jahr die Missionsniederlassungen der Congregatio Jesu in Chile, Rumänien und Sibirien, wofür diese sich herzlich bedankten. Leider muss diese Unterstützung nun aufhören.

Tolles Ergebnis der SMV-Spendenaktion 2016: 300 Weihnachtspäckchen für Kinder in Rumänien!
Ein ganz herzlicher Dank an alle Schülerinnen, die wieder fleißig Weihnachtspäckchen mit warmer Kleidung, Spielsachen und Körperpflegeartikeln für bedürftige Kinder in Rumänien geschnürt haben!

Großes Ehemaligentreffen im Mai 2017
Der Freundeskreis lädt am Samstag, 06. Mai 2017 zum großen Ehemaligentreffen ein! Nähere Informationen finden Sie unter Gremien - Freundeskreis!

Projektchor Mary Ward
Sehr geehrte Eltern, wenn Sie Chorerfahrung haben und gerne singen, sind Sie herzlich eingeladen, im „Mary-Ward-Projektchor“ zum 300jährigen Schuljubiläum zusammen mit Schülerinnen, Lehrkräften, Schwestern und Ehemaligen als Sopran, Alt, Tenor oder Bass mitzuwirken.

Besuch der Bavaria Filmstudios in München
Die Schülerinnen der ehemaligen Klasse 9b wurden vom Handelsblatt zu diesem Ausflug am gestrigen Donnerstag, 15.09.16 eingeladen. Acht Mitschülerinnen hatten im Juni letzten Schuljahres den zweiten Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerb für Wirtschaft und Finanzen econo=me belegt und zur Belohnung durfte die ganze Klasse nach München fahren.

Etappe 8: "Ende gut - alles gut" oder "Lieber gut gefahren als schlecht gelaufen Teil II"
Weil die letzte Woche anstrengend genug war, ließen wir den heutigen Tag entspannt angehen: Frühstücken im "Schlafanzug", Abmarsch erst gegen 9 Uhr. Nachdem die abschließenden Gruppenfotos im Alpenshirt gemacht waren, ging es auf die nun wirklich letzte Stunde Wanderung. Ursprünglich war als abschließendes Highlight eine Abfahrt mit der Sommerrodelbahn geplant.

Etappe 7: Hirzer Hütte-Meraner Hütte - "Wer lesen kann ist klar im Vorteil"
Heute gings auf die letzte Etappe!!!!!! Der Tag begann für uns sehr früh, da für den Nachmittag Gewitter gemeldet waren und wir unsere letzte Hütte trocken erreichen wollten.

Etappe 6: Schneeberghaus-Hirzer Hütte - "Besser schlecht gefahren als gut gelaufen"(*)
Heute früh durften wir ausschlafen! Yeay! Bis um 7:30 Uhr konnten wir in den warmen Betten mit fluffigen Bettdecken liegen bleiben. Nach dem Frühstücksbuffet mit echten Semmeln brachen wir mega mega motiviert 😉 zur Schneebergbrücke auf, um von dort mit dem Bus weiter nach Moos zu fahren.

Projekte