Schulseelsorge

Allgemeines

Die Schule ist ein Ort des Lernens, aber auch ein Ort des Miteinander Lebens, das gestaltet werden will.

Als Schulseelsorgerin möchte ich

  • zu einem lebendigen, angenehmen und menschlichen Miteinander im Raum der Schule beitragen.
  • Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung begleiten und solidarisches Handeln in der Schule fördern.
  • zu einem am Evangelium orientierten Leben ermutigen.
  • die Kommunikation zwischen Eltern, Schülern und Lehrkräften fördern.

Schulseelsorge ist eine Ergänzung zu bestehenden Beratungs- und Betreuungsgremien unserer Schule; ein Mosaikstein im Lebensraum Schule, der in erster Linie für den jeweiligen Menschen da sein will.
Anders gesagt: wenn jemand das Gefühl hat, „ich möchte mich jemanden anvertrauen/ jemandem erzählen, wie es mir geht/ meinem Ärger Luft machen/ Beistand suchen ...“, dann könnte ich als Schulseelsorgerin eine mögliche Anlaufstelle sein.

Meine Sprechzeiten:

  • Donnerstag von 08:45 - 09:30 Uhr
  • und jederzeit nach telefonischer Vereinbarung über das Sekretariat

Über das persönliche Gespräch hinaus wird es in diesem Schuljahr im Bereich Schulseelsorge u.a. diese Angebote geben:

  • Frühschichten im Advent und in der Fastenzeit
  • Solibrot- Aktion in der Fastenzeit
  • Besinnungstag für Eltern  im Bistumshaus St. Otto in Bamberg
  • „Dreiuhrgespräche“- ein Angebot für alleinerziehende Eltern unserer Schulen. Ab 19. Februar 2017 finden fünf Treffen jeweils am Sonntagnachmittag, von 15.00 bis 17.00 Uhr im Gruppenraum der Maria-Ward-Tagesschule in der Edelstraße 1 statt.
  • Gesprächskreis „Scheiden tut weh“ ein Angebot für Schülerinnen, deren Eltern sich getrennt haben oder gerade trennen. Die Treffen finden jeweils im Meditationsraum der Maria-Ward-Schulen, von 13.45 bis 15.15 Uhr statt. Termine siehe unten.

Zu den Veranstaltungen erhalten Sie rechtzeitig eine gesonderte Information bzw. eine Einladung.
Ich bin gespannt und freue mich auf die Begegnung mit Ihnen.

Beratung und Begleitung geschieht immer auf vertraulicher Basis und ist ein Angebot für alle Schülerinnen, Eltern, Kollegen und Kolleginnen.

Maria Sponsel (Schulseelsorgerin)


Angebote

Über das Gesprächsangebot hinaus gibt es im Bereich Schulseelsorge weitere Angebote:

  • Frühschichten im Advent und in der Fastenzeit
  • Gottesdienste und Beichtangebot
  • Besinnungstage für Eltern unserer Schulen
  • Elternseminare der 5. und 6. Jahrgangsstufe im Montanahaus in Zusammenarbeit mit den Schulleitungen und der Schulpsychologin
  • Spezielle Angebote für Alleinerziehende (siehe unten!)

Als Schulseelsorgerin unterstütze ich auch folgende Projekte:

  • Sozialpraktikum der 11. Jahrgangsstufe
  • Solidaritätslauf

Ich freue mich auf die Begegnung und das Gespräch mit allen am Schulleben beteiligten Menschen und Institutionen.

Gesprächskreis „Scheiden tut weh“ für Schülerinnen

Wenn Eltern sich trennen…
bedeutet das oft, dass nichts mehr ist so, wie es mal war…und vielleicht vieles (alles) ganz anders wird, und man sich selbst nicht mehr auskennt.

Was bedeutet das für dich?
Wohin kannst du mit all deinen Gefühlen, Empfindungen gehen?
Mit wem kannst du darüber sprechen? Mit wem diese Erfahrung teilen?
Wir möchten dir die Möglichkeit, einen Raum, einen Ort anbieten dich mit anderen, denen es vielleicht so oder so ähnlich geht (oder ging) wie dir, über all das, was dich bewegt, auszutauschen.

Was:

Scheiden tut weh-

eine Austauschrunde für Mädchen und junge Frauen, deren Eltern sich getrennt haben oder sich gerade in Trennung befinden

Wann:

15.02./ 22.03./ 26.04.2017

jeweils am Montag, 13.45 bis 15.15 Uhr

Wo:

im Meditationsraum der Maria Ward Schulen

Kosten:

keine

Anmeldung:

Maria-Ward-Schulen, Maria Sponsel, Schulseelsorgerin

Edelstr. 1, 96047 Bamberg, Tel: 0951-2960830

Leitung:

Maria Sponsel; Andrea Körber (Dipl. Soz. Päd., Mediatorin)

 

Dieses altersübergreifende Angebot versteht sich als unterstützendes und begleitendes Bewältigungsangebot und ist keine therapeutische Gruppe. Die Schülerinnen haben einen Raum, in dem sie geschützt und unvoreingenommen ihre Gefühle, Empfindungen aber auch Fragen kommunizieren können und von „Gleichgesinnten“ Tipps im Umgang mit der veränderten Situation bekommen. So können sich Schülerinnen, die sich in einem unterschiedlichen „Trennungsstadium“ befinden,  gegenseitig stützen und Erfahrungen weitergeben. Dieses Angebot ist selbstverständlich freiwillig und es gilt Vertraulichkeit für alle.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Sponsel gerne zur Verfügung.