Schulleben

Studientag 2019

Inwiefern stellt sich die Frage nach Erlösung heute überhaupt noch und was verbinden Menschen gegenwärtig mit dem Bösen?

Am 19. Februar unternahmen interessierte Oberstufenschülerinnen mit Herrn Winter einen Katzensprung nach nebenan in die Markusstraße. Dort veranstaltete das Institut für Katholische Theologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg einen offenen Studientag für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe.

Unsere Teilnehmerinnen durften zum Thema „Erlöse uns von dem Bösen?!“einen Vormittag „Uniluft“ schnuppern. Also ab in den Hörsaal, der sich rasch mit knapp 200 Schülerinnen und Schülern füllte, schnell noch einmal einen großen Schluck Kaffee und schon gab es anspruchsvolle sprachliche Kost zu verdauen.

Die christliche Hoffnung auf Erlösung angesichts des Bösen scheint nämlich gegenwärtig kaum mehr an Bedeutung zu besitzen. Sowohl in Bezug auf die konkrete Lebensgestaltung als auch in eschatologischer Hinsicht wirkt die theologische Rede von Erlösung und dem Bösen vermeintlich schwerfällig und wenig anschlussfähig an heutige Denkweisen. 
So widmete sich der Studientag der aus dem Vaterunser bekannten Bitte „Erlöse uns von dem Bösen“, indem er unter anderem folgende Fragen aufgreift und theologisch beleuchtet: Was heißt Erlösung aus biblischer Perspektive? Welche Optionen bietet der biblische Befund, wenn man Erlösung nicht nur unter eschatologischen Gesichtspunkten denkt? Spielt das Böse für derzeitige Glaubensüberzeugungen eine Rolle? Ist es noch zeitgemäß, vom Teufel zu sprechen? 

Hierzu zeigte zum einen Prof. Dr. Joachim Kügler mit seinen Statement „Nichts leichter als Sünden vergeben – reicht aber auch nicht!“ biblische Konzepte von Erlösung jenseits bloßer Seelenrettung auf. Zum anderen erörterte Prof. Dr. Jürgen Bründl mit dem Statement „Erlöse uns von „dem“ Bösen?“ die Frage, warum Christen nicht an den Teufel glauben, die Theologen aber trotzdem von ihm reden.

Nach den Vorlesungen kamen Dozierende und Studierende mit den Schülerinnen und Schülern in Arbeitskreisen über das Dargelegte ins Gespräch – ganz im Sinne eines Seminars an der Universität. Gebündelt wurden die Erkenntnisse und Fragen in einer abschließenden Podiumsdiskussion, an der die Professoren sowie unsere Schülerinnen und die die der anderen Gymnasien munter beteiligt waren. 

Auch wenn die Frage nach dem allgemeingültigen, seligmachenden Rezept zur Erlösung unbeantwortet blieb, sind wir doch alle selbst zur Verantwortung gerufen, weiterzudenken und zu überlegen, was zur Erlösung beiträgt. Indem wir nämlich unserer eigenen Sehnsüchte bewusst werden, können wir auf unser persönliches Glück und auf ein gelingendes Leben positiv Einfluss nehmen.


28.02.2019 | Tobias Winter

Weitere Artikel

BUSANBINDUNG IM VILLAGE
Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen, in sehr kooperativer Abstimmung mit den Verantwortlichen des öffentlichen Stadtbus- und Regionalbusverkehrs wurden Lösungen erarbeitet, die die Beförderung unserer Schülerinnen zum und vom Village sehr erleichtern. Sie werden zu Schuljahresbeginn (evtl. auch schon vorab auf der Homepage) zudem ein detailliertes Informationsschreiben erhalten. So viel vorab:

Schöne Ferien!
Wir wünschen allen unseren Schülerinnen mit ihren Familien erholsame Ferien.

Maria-Ward-Schülerinnen kommen im "Village" an (FT Bericht vom 27.7.2019)
Zum Schuljahresende haben Mädchen der Maria-Ward-Schule ihr Interimsquartier am Heinrichsdamm bezogen.

Can you feel the love tonight?
Beim Sommerkonzert der Maria-Ward-Schule 2019 an einem lauen Sommerabend kam so mancher ins Schwärmen. Kein Wunder, denn verschiedene Chöre, Instrumentalensembles und Solisten musizierten auf beachtlichem Niveau und brachten das Publikum in der neuen Aula und im Pausenhof zum Schwingen und Träumen.

Beten mal ganz anders -Taizé
Dieses Jahr durften wir zum ersten Mal an der Fahrt nach Taizé teilnehmen. Auch viele weitere Schülerinnen aus dem Gymnasium und der Realschule sind mitgefahren.

Schweizer Flair am MWG – Interview mit Emilie Nicolet und Eloïsa Mauron vom Collège St. Croix
Emilie und Eloïsa sind zwei von acht Gastschüler*innen aus der französischsprachigen Schweiz, die nach erfolgreichem Abschluss ihres Schuljahres in der Schweiz nach Bamberg gekommen sind, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Die beiden leben hier vier Wochen lang in Gastfamilien, folgen vormittags dem regulären Unterricht am Maria-Ward-Gymnasium, nachmittags stehen Deutschkurs und Exkursionen auf dem Programm, um die Sprache hautnah und authentisch zu erleben.

Fahrt zur politischen Bildung nach Berlin vom 08.07.2019 bis 12.07.2019: Alle Jahre wieder – und doch jedes Mal anders
Die 10. Klassen des Maria-Ward-Gymnasiums besuchten auch dieses Jahr die Landeshauptstadt, im Gepäck - ein straffes Programm. Unser Ziel ist es jedes Jahr, die vielen Unterrichtsinhalte aus der 9. und 10. Klasse vor Ort zum Leben zu erwecken.

Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof
Erinnerungskultur: Maria-Ward-Schülerinnen gestalteten würdige Gedenkfeier für Hans Wölfel am Ehrenfriedhof: Distel, Rosen und Lilien sprechen lassen

Europa-Seminar - Deutsch-tschechische Schülerbegegnung auf Schloss Schney
Einer mittlerweile langjährigen Tradition folgend fand das Europaseminar in der Frankenakademie Schloss Schney im Schuljahr 2018/2019 am Montag, 18.03.2019 und Dienstag, 19.03.2019 statt.

2. Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerb econo=me!
Was ist unser Geld wert? Diese spannende und zugleich interessante Aufgabe stellte die Flossbach von Storch Stiftung zusammen mit dem „Handelsblatt mach Schule“ im deutschlandweiten Schülerwettbewerbs econo=me den Teilnehmern der Sekundarstufe I im Schuljahr 2018/19. Am Donnerstag, 6. Juni 2019 fand in Köln die Siegerehrung statt und das Maria-Ward-Gymnasium war dabei.

Schulleben